Di, 20. Februar 2018

Deal mit dem Bösen

16.09.2008 17:57

Josef F. feilscht angeblich um Memoiren-Millionen

Internationale - vor allem britische - Medien berichten in diesen Tagen wieder verstärkt über das Verliesdrama von Amstetten. Der Grund: Josef F. feilsche mit Reportern und Buchautoren derzeit um die Rechte an seinen Memoiren. Es seien Millionenbeträge im Gespräch, der 73-Jährige habe dafür eigens Leute engagiert, heißt es. Mit nur einem Satz hat Rudolf Mayer, Rechtsanwalt des Verdächtigen in Strafsachen, am Dienstag die Berichte kommentiert: „Ich weiß von gar nichts.“

Die Preisvorstellung sollen derzeit vier Millionen Euro betragen, heißt es. F. suche nach dem Meistbieter. „Wir sammeln Angebote von Zeitungen und akzeptieren das beste“, werden die angeblichen „Berater“ zitiert. „Jeder“ mache mit dem Namen des Verdächtigen Geld, „weshalb also er nicht auch selbst?“

Vor allem britische Medien interessieren sich für den Verdächtigen. Erst vor kurzem waren im Vereinigten Königreich erste Bücher, voll mit Halbwahrheiten und aufgebauschten Schilderungen, zum Verliesdrama erschienen. Unter den Autoren befand sich u.a. ein Reporter, der seit Jahren mit Büchern über Serienmörder gutes Geld verdient und Romane mit abstrusen Geschichten (z.B. über ein fiktives Cricket-Team der Nazis) geschrieben hat.

Sollte F. seine Memoiren tatsächlich verkaufen und damit Millionen verdienen, würde ihm das Geld mit ziemlicher Sicherheit nicht bleiben. Seine Opfer, vor allem Tochter Elisabeth, hätten vor Gericht wohl mehr als gute Aussichten, sich die Summen als Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz zu erstreiten.

Das Verliesdrama von Amstetten
Am 27. April war in Amstetten bekanntgeworden, dass Josef F. seine Tochter Elisabeth 24 Jahre lang in einem Verlies eingesperrt und sexuell missbraucht haben soll. Während der Gefangenschaft habe der Mann mit der heute 42-Jährigen sieben Kinder gezeugt. Eines von ihnen sei nach der Geburt gestorben, das tote Baby soll der Verdächtige in einem Holzofen verbrannt haben. Josef F. war weitgehend geständig, er befindet sich in U-Haft. Der Prozess gegen den Tatverdächtigen soll noch in diesem Jahr stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden