So, 27. Mai 2018

"Tragischer Unfall"

16.09.2008 10:54

Anklage wegen tödlicher Politiker-Attacke fertig

Jener junge Mann, der den 64-jährigen Wiener Stadtpolitiker Gottfried Natschläger auf offener Straße so "gestoßen" hat, dass er einige Tage später starb, wird Ende Oktober vor dem Richter stehen. Was zuerst wie Mord aussah, wird aber am Wiener Landesgericht "nur noch" als Verbrechen der Körperverletzung mit tödlichem Ausgang verhandelt.

Sein Verteidiger Phillip Winkler erklärt: "Das Gutachten ergab, dass Zeugenaussagen, wonach der Schlag absichtlich geführt wurde, nicht haltbar sind. Mein Mandant hat das Opfer nicht absichtlich so schwer verletzt. Es war vielmehr eine Abwehrbewegung, um einen plötzlichen unerwarteten Zusammenprall zu verhindern. Ein besonders tragischer Unfall."

Natschläger war gegen die Auslage eines Geschäftes geprallt, die schweren Kopfverletzungen waren nicht mehr zu heilen. Der junge Mann ist 20 Jahre alt. Ihm drohen bei einer Verurteilung maximal zehn Jahre Haft.

Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden