Mi, 22. November 2017

Nasse Klangwolke

15.09.2008 16:57

Wetterbedingt nur wenige Besucher

Nicht Anton Bruckner, sondern sein Orgelschüler Hans Rott (1858-1884) ist im Mittelpunkt des Eröffnungskonzerts des heurigen Linzer Brucknerfestes am Sonntagabend im Linzer Brucknerhaus gestanden. Rotts 1. Symphonie E-Dur, gespielt vom Bruckner Orchester Linz unter Dennis Russell Davies, wurde auch als Klassische Klangwolke in Ton und Bild in den benachbarten Donaupark übertragen. Dort fanden sich aufgrund des schlechten Wetters aber nur "wenige leidenschaftliche Besucher" ein, so das Brucknerhaus.

Das Werk wurde 1880 fertiggestellt, aber erst etwa 100 Jahre später uraufgeführt. Der damals erst knapp 20-jährige Komponist bevorzugt in seinem symphonischen Erstling einen zuweilen bombastischen Stil, allerdings in prächtigen Klangfarben - eine Fortsetzung musste aufgrund seiner beginnenden Geisteskrankheit und seines frühen Todes mit 26 Jahren unterbleiben. Effektvoll setzt Rott mächtige Bläserchoräle ein, die seinen Orgellehrer Anton Bruckner erkennen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden