Sa, 16. Dezember 2017

Aufgeflogen

15.09.2008 17:46

Mutmaßlicher Internetbetrüger geschnappt

Ein 38-jähriger Frühpensionist aus dem Bezirk Vöcklabruck steht unter Verdacht, groß angelegte Betrügereien auf der Internetauktionsplattform eBay verübt zu haben. Er soll seinen Opfern den Versand von wertvollen Goldmünzen versprochen und dafür hohe Summen kassiert haben. Verschickt hat der Mann dann aber nur in Papier gewickelte Äpfel- und Bananenschalen...

Laut Ermittlungen der Polizei soll der 38-Jährige zunächst günstige Sammlermünzen angeboten haben. Mit diesen Verkäufen erwarb er sich gute Bewertungen in der Internet-Plattform. Dann änderte er sein Angebot auf wertvolle Goldmünzen. Die Käufer bezahlten für die Zusendung im Voraus mehrere tausend Euro, erhielten aber nur Obstschalen. Die Pakete gingen daraufhin als Reklamation zurück und der Verkäufer beantragte eine Versicherungsleistung.

Nur Obstschalen im "Wertpaket"
Aufgeflogen ist die Affäre, weil der Mann in einer Postfiliale in Gmunden ein Postpaket nach Deutschland zum Versand aufgegeben hat. Laut Angaben des Absenders sollte es sich um ein "Wertpaket" handeln. Der Inhalt der Sendung sollte demnach einen Wert von 4.300 Euro haben. Aufgrund der Versandbestimmungen der Post AG konnte das Paket aber nicht ins Ausland verschickt werden und wurde deshalb Anfang Februar von Amtswegen in der Postfiliale geöffnet. Dabei stellte sich heraus, dass sich im Paket keine Wertsachen sondern nur Altpapier und Obstschalen befanden.

Geschädigte in ganz Europa
Die Post AG verständigte die Sicherheitsbehörden, die daraufhin Ermittlungen startete. Bei einer Hausdurchsuchung beim Absender fanden die Beamten Hinweise auf den Betrug im Internet. Der 38-Jährige wurde wegen gewerbsmäßigen Betruges angezeigt.

Der Frühpensionist dürfte seine Geschäfte gleich mit mehreren Accounts durchgezogen haben. Ein Sprecher der ermittelnden Polizeiinstpektion Gmunden sprach von etwa 15 Pseudonymen, unter denen der Verdächtige auf eBay tätig war. Die Namen hatte er geschickt gewählt, sie vermittelten allesamt den Anschein, man hätte es mit seriösen Firmen bzw. Vereinen zu tun. Eine Schadenssumme können die Ermittler derzeit nicht beziffern, man stehe mit eBay in Kontakt, um etwaige weitere Tätigkeitsfelder des mutmaßlichen Betrügers abzuklären.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden