So, 27. Mai 2018

Schicker Schutz

15.09.2008 12:18

Designer entwirft schusssichere Mode

Miguel Caballero (Bild) macht ein gutes Geschäft mit der Angst. Der kolumbianische Schneider stellt schusssichere Kleidung her, die weit über Südamerika hinaus der letzte Schrei ist. Zu seiner Kundschaft zählen unter anderem ein spanischer Anti-Terror-Richter, Spaniens Prinzenpaar Felipe und Letizia sowie US-Schauspieler Steven Seagal. Sogar der kolumbianische Präsident Alvaro Uribe vertraut auf die Kleider von Caballero. Der Designer wird bereits "Armani der schusssicheren Mode" genannt.

Caballero stellt keine schweren Panzerjacken her, sondern schicke und elegante Mode. Das Besondere: Dank der verborgenen elastischen Einlagen im Futter ist den Kleidern die Panzerung nicht anzusehen und sie wiegen nicht mehr als normale Designerteile.

"High Security Fashion" als letzter Schrei
Im exklusiven Palanco-Viertel in Mexiko-Stadt gilt Caballeros Boutique für "High Security Fashion" als der letzte Schrei. Laut einer Studie geben Privatleute und Unternehmen im Jahr umgerechnet 12,5 Milliarden Euro für ihre Sicherheit aus. In dieser Summe enthalten sind gepanzerte Fahrzeuge, Bodyguards, Peilsender und anderes. Kein Wunder: Immerhin greift in den Städten des Landes die Gewalt der Drogenbanden um sich, mit unzähligen Toten und Verletzten.

Seit Mexikos konservativer Präsident Felipe Calderón eine Offensive gegen Rauschgifthändler startete und dazu landesweit mehr als 36.000 Soldaten und Polizisten stationierte, hat die Gewalt noch zugenommen. Allein dem mit aller Härte ausgetragenen Konflikt zwischen rivalisierenden Drogenkartellen fielen seit Jahresbeginn mehr als 2.700 Menschen zum Opfer. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie werden in Mexiko inzwischen mehr Menschen als in Kolumbien und im Irak entführt.

Zweigstelle in London
Von dem wachsenden Sicherheitsbedürfnis profitieren Unternehmen wie das von Caballero. Seine Kundendatei wächst von Tag zu Tag. Erst in diesem Sommer eröffnete er eine Boutique im Londoner Luxus-Kaufhaus Harrods. "Privatleute kaufen unsere Kleidungsstücke weniger aus einem Gefühl tatsächlicher Bedrohung, sondern mehr wegen des Bedürfnisses, für alle Fälle gewappnet zu sein", sagt Caballeros Marketing-Manager Javier Di Carlo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden