Fr, 24. November 2017

„Lumix G1“

15.09.2008 11:12

Digitale Kompaktkamera mit Wechselobjektiv

Einen Kompromiss zwischen dem Kompaktsegment und Spiegelreflexkameras hat Panasonic mit seiner ersten Kamera im neuen Micro-Four-Third-Standard vorgestellt: Die "Lumix G1" ist von der Größe her im Kompaktsegment angesiedelt, verfügt jedoch über ein Wechselobjektivsystem und soll daher vielseitig einsetzbar sein. "Wir wollen mit dem neuen Produkt ein neues Kundensegment erschließen, indem wir die Vorteile von handlichen Digitalkameras mit jenen von digitalen Spiegelreflexkameras verbinden", erklärt Panasonic-Sprecher Philipp Breitenecker.

Voraussetzung für die Verwendung der Wechselobjektive ist der Micro-Four-Thirds-Standard. Diese Objektive lassen sich über einen Adapter an die Kompaktkamera anschließen. Die "Lumix G1" bietet damit Technik aus Spiegelreflexkameras, die in einem kompakten Gehäuse untergebracht ist, aber eben ohne den komplizierten und teuren mechanischen Spiegelkasten. Somit lässt sich das Gerät auch deutlich günstiger bauen.

Das Gehäuse von Panasonics "Lumix DMC-G1" wiegt 385 Gramm. Die Kamera erreicht mit dem integrierten Live-MOS-Sensor eine Auflösung von 12,1 Megapixeln. Darüber hinaus verfügt das Gerät über ein Staubschutzsystem, das durch Schwingungen dafür sorgen soll, dass sich abgelagerte Partikel von der Sensoroberfläche lösen. Der Sucher basiert auf einem als "Fulltime Live View" bezeichneten Konzept. Das klapp- und drehbare LCD-Display hat die Größe von drei Zoll und bietet ebenso wie der elektronische Sucher eine Auflösung von 460.000 Pixeln. Zum Scharfstellen nutzt die Panasonic-Kamera ein Kontrast-Autofokussystem, wie es auch in anderen Kompaktkameras zum Einsatz kommt.

Ende November soll die "Lumix G1" in den Farben Schwarz, Nachtblau und Rot zum Preis von rund 750 Euro auf den Markt kommen. Im Lieferumfang befindet sich ein Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 14 bis 45 Millimeter mit Anfangslichtstärken von F3,5 bis F5,6. Optional kann sich der Kunde ein Teleobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 45 bis 200 Millimeter mit Anfangslichtstärken von F4 bis F5,6 kaufen. Damit decken die beiden mit einem Bildstabilisator ausgestatteten Zooms einen dem Kleinbildformat entsprechenden Brennweitenbereich zwischen 28 und 400 Millimeter ab. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden