Do, 23. November 2017

Gedankensteuerung

15.09.2008 10:52

Headset misst Hirnwellen für Nutzung in Spielen

Das kalifornische Unternehmen NeuroSky hat den Prototypen eines Systems vorgestellt, das Hirnwellen mittels Sensorkontakten am Kopf misst und für Handy-Anwendungen nutzt. So können die Messdaten visualisiert oder auch zur Steuerung von Programmen genutzt werden, berichtet das Technologieportal "Tech-On". Erstmals präsentiert wurde das System vergangene Woche auf der "CTIA Wireless IT & Entertainment 2008". Für die neue Technik will man vor allem Kunden aus der Spieleindustrie gewinnen.

Mit einem Kopfhörer-ähnlichen Gerät, das geeignete Sensoren enthält, misst das System Hirnwellen und überträgt diese per Bluetooth auf ein Handy. Damit kann dem Unternehmen zufolge ungefähr bestimmt werden, wie entspannt oder konzentriert das Gehirn ist.

Bei der CTIA-Demonstration konnten die Messdaten für drei Anwendungen genutzt werden. Eine diente einfach der Visualisierung der Daten, beim zweiten Programm wurde gemessen, wie sich die Anspannung des Gehirns beim Lösen von zehn aufeinander folgenden Rechenaufgaben entwickelt. Das könnte die Basis für die Entwicklung von Gehirntraining-Spielen darstellen, die den Schwierigkeitsgrad in Echtzeit ändern.

Als drittes Beispiel diente ein Spiel, bei dem eine Figur durch stärkere Konzentration schneller an ihr Ziel geführt werden konnte. Mit der Demonstration wollte NeuroSky eigenen Angaben zufolge seinen Kunden einen Eindruck geben, welche Möglichkeiten die Entwicklung für Headset-artige Geräte bietet.

Kunden aus dem Bereich der Spieleindustrie
NeuroSky vertreibt seine Technologien und ein entsprechendes Software-Entwicklungskit an Unternehmen insbesondere aus der Konsolen- und Spieleindustrie und gibt an, bereits mehrere Kunden zu haben. Schon im Dezember 2007 wurde Sega Toys als Partner für die Entwicklung gedankengesteuerter Spielzeuge präsentiert. NeuroSky verspricht, ein marktfertiges Headset anbieten zu können. Wann genau es Endkunden-Produkte geben wird, steht aber offenbar noch nicht fest.

Die Konkurrenz schläft nicht
Von der Konkurrenz kommt jedenfalls Druck. Das Unternehmen Emotiv gab im August gegenüber USA Today an, noch vor Jahresende ein Bundle aus Gedankensteuerungs-Headset und Adventure auf den Markt bringen zu wollen. Und OCZ Technologies hat mit dem "Neural Impulse Actuator" (NIA) bereits ein Gerät auf den Markt gebracht, das "elektrische Biosignale des Körpers" zur Spiele-Steuerung nutzt. Allerdings verwendet der NIA neben Hirnwellen auch Gesichtsmuskel- und Augenbewegungen und ist somit kein reines Gedankensteuerungs-System. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden