Mo, 28. Mai 2018

Steile Karriere

14.09.2008 18:37

Kurosh Paya soll Klinik in Abu Dhabi managen

Der Kärntner Arzt Kurosh Paya steht am Anfang einer steilen Karriere in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nach zwei Monaten als Leiter der Kinderklinik in Abu Dhabi, soll der 53-Jährige den Neubau eines 500-Betten-Spitals managen und unsere Gesundheitsstandards in das aufstrebende Land "exportieren".

Die erste Reise nach Abu Dhabi war für den Klagenfurter Schock und Chance zugleich. "Zwar gibt es mit der Religion keine Probleme, dennoch sind die islamischen Lebensweisen ungewohnt", so Paya. Denn die Entscheidung, ob operiert wird oder nicht, trifft nicht eine Patientin, sondern ihr Ehemann. Die Frauen seien auch immer  verschleiert - "selbst bei der Visite", so der Arzt über den Kulturschock im ersten Moment: "Ich sehe mich aber einfach als Gastarbeiter auf hohem Niveau."

Zu der Stelle in den Emiraten gekommen ist Paya über einen Scheich, den er bei einem Kongress kennengelernt hat. "Meine Aufgabe ist es, die österreichische Gesundheitsphilosophie als komplettes Paket in die Emirate zu exportieren." Und da im Land des Wirtschaftsbooms Geld keine Rolle spielt, wird gleich eine neue 400-Millionen-Dollar-Klinik gebaut, die Paya nun mitentwickeln soll.

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden