Fr, 24. November 2017

Frivole Klage

14.09.2008 15:07

US-Richter verwirft „Regenschirmklage“

Als eine Frechheit hat eine US-Richterin die Klage eines New Yorker Restaurantbesitzers gegen das holländische Supermodel Le Call wegen eines zerbrochenen Designer-Regenschirms verworfen. Der Wert des Schirms betrug 5.000 Dollar (3.500 Euro), Kläger Nello Balan wollte wegen des Kummers um das von Jean-Paul Gaultier entworfene Stück ein Schmerzensgeld von einer Million Dollar (710.934 Euro).

Balan, Besitzer des Promi-Treffs "Nello's" in Manhattan, hatte Le Call den Schirm nach eigenen Angaben geliehen. Diese habe ihn verspätet und in zwei Teilen zurückgegeben - sie habe den Schirm sogar vorsätzlich zerbrochen.

Frivole Klage
Richterin Joan Madden wies die Klage am Freitag als "Vergeudung von Justizressourcen" zurück und verdonnerte Balan zu einer Strafe von 500 Dollar, weil er eine frivole Klage eingereicht habe. Anwälte beider Seiten wollten sich zu dem Fall nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden