Di, 21. November 2017

Hass auf Königshaus

14.09.2008 12:07

Anschlag auf das Haus von Prinzessin Cristina

Auf das Haus der jüngeren Tochter des spanischen Königs Juan Carlos in Barcelona ist am Samstag ein Brandanschlag verübt worden. Ein Unbekannter sei in der Nacht mit einem Auto vorgefahren und habe einen Molotow-Cocktail über die Mauer in den Garten des Anwesens von Prinzessin Cristina geschleudert, teilte die spanische Polizei mit. Dabei sei leichter Sachschaden entstanden. Die 43-jährige Königstochter, ihr Mann und die vier Kinder seien nicht im Haus gewesen. Am Abend nahm die Polizei den mutmaßlichen Täter fest. Über sein Motiv und seine Identität wurde zunächst nichts bekannt.

Hinter dem Anschlag werden nach Medienberichten radikale katalanische Separatisten vermutet, die die Königsfamilie als Besatzer ansehen. Erst am Donnerstag hatten vermummte Jugendliche anlässlich des katalanischen Nationalfests Bilder des Monarchen und spanische Flaggen verbrannt.

Die Prinzessin und ihre Familie hatten das rund 2.000 Quadratmeter große Anwesen im wohlhabenden Stadtteil Pedralbes vor drei Jahren bezogen. Cristina, die für eine Privatstiftung arbeitet, ist mit dem früheren Profihandballer Iñaki Urdangarín (40) verheiratet. Das Paar hat drei Söhne und eine Tochter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden