Sa, 24. Februar 2018

Wohnen im F.-Haus?

14.09.2008 11:20

F. will Wohnungen im "Horror-Haus" vermieten

Während alle Mieter und sogar entsetzte Nachbarn des Amstettener „Horror-Hauses“ bereits ausgezogen sind, will der Verdächtige Josef F. das Haus samt Wohnungen wieder vermieten! Ein eigens dafür zuständiger Anwalt soll sich darum kümmern, während F. im Gefängnishof seine Runden dreht und sich auf den Prozess vorbereitet.

„Wir konnten die Nähe und die tägliche Erinnerung an den Folterkeller nicht mehr ertragen. Deshalb wollen wir nichts als weg von hier, um mit unseren Kindern woanders einen Neustart zu beginnen“, das sagten Nachbarn - wie berichtet -, bevor sie aus der Amstettener Ybbsstraße weggezogen sind. Mittlerweile aber hofft Josef F., der derzeit wohl unbeliebteste Insasse des St. Pöltner Gefangenenhauses, die leer stehenden Wohnungen im Horror-Haus erneut vermieten zu können.

Die Kellerabteile darf F. allerdings nicht vermieten, denn diese werden bis zur Verhandlung elektronisch gesichert bleiben. Beim zweiten Vertreter handelt es sich übrigens um Dr. Karl Bernhauser, einstiger Anwalt der „schwarzen Witwe“ Elfriede Blauensteiner, der F. in dieser zivilrechtlichen Angelegenheit beraten soll.

Anklage wegen Mord und Sklaverei?
Die Anklageschrift gegen den verdächtigen Horror-Vater soll bis Mitte Oktober fertig sein und der Prozess noch heuer beginnen. Ob F. auch wegen Mordes und Sklaverei angeklagt wird, ist noch offen. Ein neonatologisches Gutachten bestätigte nämlich, dass der Tod eines im Keller geborenen Zwillingsbabys abwendbar gewesen wäre. Bei richtiger ärztlicher Hilfe wäre der wenige Tage alte Säugling - dessen Leiche F. im Ofen verbrannt haben soll - zu retten gewesen.

Von Christoph Matzl und Peter Grotter, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden