Sa, 24. Februar 2018

Angst vor Krankheit

12.09.2008 09:10

Fünfjähriger sticht sich an Drogenspritze

Schwerer Schock für den fünfjährigen Matej am Mittwoch in Innsbruck: Der Bub verletzte sich auf einem vielbesuchten Spielplatz an einer herumliegenden Drogenspritze! Bange Monate stehen der Familie nun bevor: Erst zu Weihnachten könne man sagen, ob er sich mit einer Krankheit angesteckt hat.

Vor einem Jahr wurde der Innsbrucker Rapoldipark wegen Suchtgift-Vorfällen zur Schutzzone erklärt. Offenbar ohne Wirkung: Fröhlich spielte Matej hier Mittwochnachmittag mit Freunden, als er plötzlich aufschrie. "Er stach sich an einer herumliegenden Drogenspritze. Die Nadel steckte noch im Finger", schildert die Mutter.

Im Spital dann der nächste Schock: Ob sich ihr Sohn mit Hepatitis C oder gar mit Aids angesteckt hat, können die behandelnden Ärzte erst zu Weihnachten sagen. "Diese Ungewissheit ist unerträglich", so die Mutter schluchzend.

Klaus Loibnegger und Philip Neuner, Kronen Zeitung
Foto: Christof Birbaumer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden