Do, 24. Mai 2018

Rechnungen fingiert

12.09.2008 14:07

Betrüger-Quartett prellt Baufirma

Ein betrügerisches Quartett hat in den vergangenen Monaten eine südsteirische Baufirma mittels fingierter Rechnungen um 180.000 Euro geprellt. Drei Männer und eine Frau stehen im Verdacht, ihr ehemaliges Unternehmen geschädigt zu haben. Zwei der Verdächtigen sind in Haft, zwei zeigten sich geständig und wurden angezeigt.

Freitag voriger Woche hatte die Geschäftsführerin einer Baufirma Anzeige erstattet, wonach frühere Mitarbeiter die Frima durch Vorlage von fingierten Rechnungen geschädigt haben sollen. Wie die Erhebungen ergaben, hatte ein 29-jähriger Wiener für den  31-jährigen ehemaligen Bauleiter der Firma aus dem Bezirk Leibnitz und einen 37-jährigen Großhandelskaufmann aus Wien fingierte Rechnung ausgestellt. Diese legten die Verdächtigen dann ihrem Arbeitgeber vor.

Firmenfahrzeuge, Handys und Laptops veruntreut
Der Steirer veruntreute außerdem gemeinsam mit seiner 29-jährigen Lebensgefährtin noch zwei Firmenfahrzeuge, Firmentelefone und einen Laptop. Das Quartett wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Leoben festgenommen und eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Der 29-jährige Wiener und Aussteller der fingierten Rechnungen legte ein Geständnis ab und wurde nach Wegfall der Haftgründe - ebenso wie die 29-jährige Steirerin - freigelassen und angezeigt.

Der 31-jährige Steirer und der 37-jährige Wiener waren hingegen nicht geständig und beschuldigten ihrerseits die Firmenchefin der Untreue. Sie wurden nach den Einvernahmen am Mittwoch in die Justizanstalt Leoben überstellt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden