Sa, 24. Februar 2018

Fälschungssicher

12.09.2008 08:21

Augenbewegungen als Passwort-Ersatz

Japanische Forscher wollen eine Methode entwickelt haben, mit der sich sensible Daten wesentlich besser vor ungewolltem Zugriff schützen lassen, als dies beispielsweise mit Fingerabdrücken der Fall ist. Die Wissenschaftler der Shizuoka University machen sich dabei reflexartige Bewegungen des Auges zunutze.

Eine besondere Bedeutung wird bei der japanischen Methode dem blinden Fleck beigemessen, also jenem Bereich im Gesichtsfeld, in dem der Mensch aufgrund des Augenaufbaus nichts sehen kann. Wird ein Objekt in diesem Bereich positioniert, stellten die Forscher anhand von Versuchen fest, versucht das Auge durch reflexartige Bewegungen, den Blick so auszurichten, dass eine Wahrnehmung möglich ist.

Den Wissenschaftlern zufolge seien diese unbewusst ausgeführten und ruckartigen Augenbewegungen bei jedem Menschen einzigartig, und – anders als Fingerabdrücke oder ein Iris-Scan – nicht durch chirurgische Eingriffe oder Kontaktlinsen manipulierbar. In einer Testreihe mit zehn Probanden sei demnach kein Betrug möglich gewesen.

Einziger Nachteil: Um die Reflexe messen zu können, bedarf es kostspieliger Gerätschaften, weshalb ein großflächiger Einsatz kaum rentabel sein dürfte. Wo allerdings hochsensible Daten vor Zugriff geschützt werden müssen, könnte sich die neue Methode als Alternative zu den nicht zur Gänze fälschungssicheren biometrischen Methoden eignen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden