So, 25. Februar 2018

Brasilien am Boden

11.09.2008 12:08

"Selecao" spielt nur 0:0 gegen Bolivien

Brasilien hat sich nur kurz über ein Fußball-Hoch freuen dürfen. Denn nach dem 3:0 am Sonntag in Chile enttäuschte der fünffache Weltmeister in der achten Runde der südamerikanischen WM-Qualifikation maßlos und musste sich am Mittwoch in Rio de Janeiro gegen Schlusslicht Bolivien, das in seinen ersten vier Auswärtsspielen 16 Tore kassiert hatte, mit einem blamablen 0:0 begnügen. "Unsere Spieler waren absolut unfähig, das war die schwächste Leistung seit vielen, vielen Jahren", schimpfte der Kommentator des TV-Riesen "Rede Globo", Galvao Bueno, in sein Mikrofon, und das Nachrichten-Portal UOL schrieb von einer "Schande".

Die Anhänger schienen es geahnt zu haben, sie blieben zu Hause. Und so war das neue Havelange-Stadion, eine der modernsten Arenen des Landes, auch nur etwa zur Hälfte gefüllt und das auch nur, weil Pensionisten und Schulkinder Freikarten erhalten hatten.

Fans feuerten Bolivien an
Die, die den Weg ins Stadion gefunden hatten, pfiffen die millionenschweren Profis gnadenlos aus und gingen im Finish ins Lager der Gäste über. "Bolivia, Bolivia" oder "Auf Wiedersehen Dunga" hallte es immer wieder und immer lauter von den Tribünen. Die Stars der "Selecao" schlichen mit hängenden Köpfen in die Kabinen. "Nicht nur Dunga, wir alle sind an der Misere schuld", übte Stürmer Robinho Selbstkritik und nahm den Teamchef in Schutz.

"Qualifikation ist kein Wunschkonzert"
Der Ex-Internationale schloss einen Rücktritt aus und meinte nur: "Die Qualifikation ist kein Wunschkonzert." Und zur Reaktion des Publikums sagte der Teamchef: "Wenn wir nicht gut spielen, ist das ganz normal. Wichtig ist, dass wir am Ende in der Tabelle unter den ersten Vier sind." Ronaldinho, für den nach 77 Minuten der Arbeitstag beendet war, sagte kopfschüttelnd und enttäuscht: "Wir sind stets zum Siegen verurteilt."

Das gelang diesmal auch gegen zehn Mann nicht, nachdem der Bolivianer Ignacio Garcia nach 54 Minuten mit Rot vom Platz geflogen war. Die Statistik verzeichnete 9:7 Torschüsse zugunsten der Gäste. "Wir hatten aber nicht eine einzige richtige Torchance", bemängelte Brasiliens Ex-Teamstürmer Müller. Der ehemalige Filigrantechniker Junior wies darauf hin, dass "nicht einmal Pässe aus zwei oder drei Meter Entfernung" ankamen. Ronaldinho sei nicht fit gewesen und hätte früher ausgetauscht werden müssen, meinte er Richtung Dunga. Und schließlich bezeichnete Ex-Teamchef Paulo Roberto Falcao das Spiel seiner Nachfolger als "unerträglich".

Argentinien spielt nur 1:1 gegen Peru
Aber nicht nur die Brasilianer, sondern auch der zweite "Gigant" des Kontinents musste sich mit einem Punkt trösten. Die Argentinier spielten in Lima gegen Peru mit dem 1:1 nur einen Punkt ein und sind damit schon seit fünf Partien (Niederlage gegen Kolumbien, Remis gegen Ecuador, Brasilien und Paraguay) sieglos. Den ersten Dreier seit langem verhinderte vor 50.000 Zuschauern Johan Fano, der in der 94. Minute nach Flanke von Juan Vargas die Führung der Gäste durch Esteban Cambiasso (83.) egalisierte.

Großer Sieger der Runde war somit Paraguay. Der Spitzenreiter hatte schon am Dienstag daheim Venezuela 2:0 bezwungen und führt jetzt mit je vier Zählern vor der "Selecao", den "Gauchos" und den Chilenen, die durch den 4:0-Heimerfolg über Kolumbien aufschlossen. Den "Tag der Unentschieden" komplettierten Uruguay und Ecuador mit dem 0:0 in Montevideo. "Wir haben nicht gut gespielt, fanden nicht das richtige Mittel", sagte Uru-Coach Oscar Tabarez nach dem Kampf gegen die ecuadorische Abwehrmauer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden