Sa, 26. Mai 2018

Mordfall Sekowitsch

11.09.2008 18:25

Wie betrunken war der Tatverdächtige?

Der Ex-Boxweltmeister Edip Sekowitsch ist am Donnerstagnachmittag auf dem Zentralfriedhof in einem Ehrengrab der Stadt Wien beigesetzt worden. Viele Freunde und Kollegen begleiteten den am 26. August ermordeten 50-Jährigen auf seinem letzten Weg. Unterdessen soll ein Gutachten Aufschluss über den Grad der Alkoholisierung des mutmaßlichen Täters von Sekowitsch geben. Der 26-jährige Verdächtige war unmittelbar nach der Bluttat in den frühen Morgenstunden in Wien-Wieden gefasst worden und verantwortet sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Wien nach wir vor damit, so betrunken gewesen zu sein, dass er sich an nichts mehr erinnern kann.

Ex-Boxer Edip Sekowitsch war durch fünf Stiche - einer davon traf das Herz - getötet worden. Seine Leiche wurde in unmittelbarer Nähe seines Lokals "Champ's Pub" am Wiedner Gürtel gefunden.

Der Bluttat war offenbar ein Streit zwischen dem 50-Jährigen und dem tschetschenischen Verdächtigen in dem Pub vorausgegangen. Sekowitsch soll noch gesagt haben: "Lass das Messer stecken." Die mutmaßliche Tatwaffe wurde von Ermittlern in einem wenige Meter entfernten Blumentrog sichergestellt.

Seit Jahren sozial engagiert 
Der gebürtige Serbe Sekowitsch, als früherer Europa- und Weltmeister einer der erfolgreichsten österreichischen Boxer überhaupt, hatte sich jahrelang im Kampf gegen Kriminalität und Drogen engagiert. Zuletzt hatte er die Aktion "Stoppt Gewalt an Schulen" initiiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden