Di, 20. Februar 2018

Siebenter Jahrestag

12.09.2008 12:26

Obama und McCain ehren die Opfer von 9/11

Am siebten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 haben die US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain und Barack Obama den Wahlkampf ruhen lassen. Beide besuchten am Donnerstag gemeinsam den Ground Zero in New York, wo einst die beiden Türme des World Trade Centers standen.

Die Rivalen hielten kurz an und sprachen mit Angehörigen der Opfer. Sie legten in stillem Gedenken Blumen nieder und neigten ihre Köpfe, bevor sie weitergingen, um mit Feuerwehrleuten und Polizisten zu sprechen. Reden wurden keine gehalten. Wie schon in den vergangenen Jahren waren in Lower Manhattan zwei blaue Lichtsäulen am Himmel zu sehen, die an die eingestürzten Türme erinnern sollten.

Begleitet wurden McCain und Obama von New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg, der bereits bei der offiziellen Gedenkfeier am Vormittag eine Rede gehalten hatte. McCain wurde zudem von seiner Frau Cindy begleitet. Obamas Frau Michelle blieb nach Angaben eines Sprechers daheim bei ihren beiden Töchtern, für die in dieser Woche wieder der Schulalltag begonnen hat.

Bilder der Gedenkfeiern und der Terror-Anschläge auf das World Trade Center sowie weitere Informationen findest du in der Infobox.

Kurz nach dem Besuch am Ground Zero sprachen sich McCain und Obama für eine stärkere Förderung des gesellschaftlichen Engagements in den USA aus. Der beste Weg, das Andenken der Opfer zu bewahren, sei der Dienst an der Gemeinschaft, sagte McCain am Donnerstagabend bei einer Gedenkveranstaltung der Columbia Universität in New York. "Damals waren wir keine Republikaner, wir waren keine Demokraten, wir waren Amerikaner", sagte er. Während McCain jedoch vor einer zu großen Einmischung des Staates in den Bereich von Privatinitiativen warnte, sprach sich Obama dafür aus, sie gezielt zu fördern, zum Teil auch mit Geld.

Auch Großbritannien gedenkt der Anschläge
Briten auf beiden Seiten des Atlantiks gedachten am Donnerstag der britischen Opfer der Terroranschläge in New York und Washington. Der britische Premierminister Gordon Brown sagte, sein Land habe die USA in den "schrecklichen Tagen" nach den Anschlägen unterstützt. Er erinnerte die Bevölkerung daran, dass das Land noch immer terroristischen Bedrohungen gegenüberstehe. Browns Sprecher erklärte, der Premierminister habe mit US-Präsident George W. Bush telefoniert und mit ihm über den Kampf gegen den Extremismus gesprochen.

In New York kamen Trauernde im British Memorial Garden zusammen, den die dort lebenden Briten der Stadt geschenkt hatten. In London versammelten sich Angehörige von Opfern zu einem Konzert auf dem Grosvenor Square gegenüber der amerikanischen Botschaft. Die beiden Städte trauerten gemeinsam, sagte der Londoner Bürgermeister Boris Johnson, der in New York geboren wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden