Sa, 26. Mai 2018

Teurer Unfall

10.09.2008 17:44

Florianijünger soll Tankwagenunfall zahlen

Sein Wille, zu helfen, könnte einem Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Glanhofen bei Feldkirchen teuer zu stehen kommen! Auf der Fahrt zu einem Einsatz kollidierte der 21-Jährige mit dem Tankwagen, der von einem seiner Kameraden gelenkt wurde. Jetzt soll der Florianijünger zahlen; er wurde geklagt.

Es war der 19. Dezember 2007, als Martin Treffner per Handy zum Einsatz gerufen wurde: "Schwerer Verkehrsunfall - eine Person ist eingeklemmt!" Sofort machte sich der freiwillige Helfer mit seinem Auto auf den Weg ins Rüsthaus, um seine Ausrüstung anzulegen und dann zum Einsatzort zu eilen.

In einer engen Linkskurve passierte dann das Unglück. Der 21-Jährige kollidierte mit dem Tankfahrzeug der Feuerwehr, das bereits zum Unfallort unterwegs war. "Durch die Wucht des Aufpralls wurde mein Auto auf das Straßenbankett geschleudert", erinnert sich Treffner.

Zum Glück blieb der Feuerwehrmann wie auch seine Kameraden im Tankfahrzeug unverletzt. Obwohl die Versicherung der Feuerwehr solche Schäden abdeckt, hat die Kollision dennoch ein Nachspiel vor Gericht: Weil Treffner angibt, den Unfall nicht verschuldet zu haben, wurde er von der Gemeinde verklagt.

"Der Schaden am Feuerwehrwagen beträgt 6000 Euro", so Treffner am Mittwoch beim Prozess in Feldkirchen. Er soll für die Reparaturkosten aufkommen. Ob er aber tatsächlich bezahlen muss, wird in den nächsten Tagen Richter Herbert Müller verkünden.

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden