Mi, 18. Oktober 2017

Tschickbuden-Krieg

11.09.2008 12:53

Der Kampf um die Tabakfabrik ist eröffnet

Am Mittwoch haben die Linzer Stadtvertreter persönliche Gespräche mit dem Eigentümervertreter der Tschickbude, den Austria Tabakwerken, geführt. Wer als Sieger aus dem Ring steigen wird, steht noch in den Sternen. Denn offensichtlich gibt es mehrere finanzkräftige Interessenten.

"In spätestens einem halben Jahr wird die Fabrik verkauft sein", meinte Finanzstadtrat Johann Mayr nach der 90-minütigen Gesprächsrunde Mittwochvormittag. Nachsatz: "An wen auch immer!"

Das klingt nicht sehr optimistisch, aber Mayr schätzt die Chancen der Stadt Linz für den Erwerb der 70.000 Quadratmeter großen Liegenschaft als durchaus intakt ein: Die Gespräche waren sehr konstruktiv, die Stadt wird in den nächsten Tagen ein schriftliches Angebot abgeben, berichtet Mayr. Über die Details der Verhandlungen wurde Stillschweigen vereinbart.

Viele Interessenten
Sicher ist, dass es mehrere Interessenten gibt, deren Finanzkraft man nicht unterschätzen darf. Auch Billa-Gründer Karl Wlaschek soll seine Leute ins Rennen geschickt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).