Fr, 15. Dezember 2017

Strafe für Pöbelei

10.09.2008 16:30

Naomi Campbell begann ihren Sozialdienst

Supermodel Naomi Campbell hat ihren Sozialdienst in einem Obdachlosen-Zentrum im Osten Londons begonnen, zu dem sie im Juni wegen Pöbeleien in einem Flugzeug verurteilt wurde. Die 38-Jährige sei aber statt zum Tellerwaschen nur zur Büroarbeit eingeteilt worden - und kam gleich einmal zu spät.

Zu ihrem ersten "Arbeitstag" in der Whitechapel Mission sei sie zehn Minuten zu spät erschienen, berichtete der „Daily Mirror“. Andere zu gemeinnütziger Arbeit verurteilte Mitarbeiter hätten sich über die Spezialbehandlung des Models geärgert, schrieb die Zeitung. Naomi werde "wie eine Prinzessin" behandelt, sagte demnach ein Mitarbeiter. "Es ist eigentlich eine zermürbende Arbeit, aber nicht für sie."

Muss 200 Stunden Sozialdienst leisten
Die für ihre Zickigkeit bekannte Britin war zu 200 Stunden Sozialdienst verurteilt worden, weil sie Polizisten in einer Maschine auf dem Flughafen London Heathrow beschimpft und angegriffen hatte. Auslöser war der Streit um einen Koffer, der wie Tausende andere Gepäckstücke im Chaos am damals neu eröffneten Terminal 5 verloren gegangen war.

Erfahrung in der Strafarbeit hat das schwarze Topmodel bereits:Im vergangenen Jahr schrubbte Campbell in New York bei der Stadtreinigung Böden, weil sie ein Handy nach ihrem Hausmädchen geworfen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden