Mo, 21. Mai 2018

Ein einziger Schnitt

10.09.2008 16:06

Schonende Gallenstein-OP erfolgreich erprobt

An der Chirurgie der Innsbrucker Universitätsklinik sind zum ersten Mal in Österreich Gallensteine durch einen einzigen kleinen Schnitt im Nabel entfernt worden. Der Eingriff an der 61-jährigen Patientin sei erfolgreich verlaufen, hieß es am Mittwoch. Man hoffe, dass diese Operationsmethode in Zukunft zum allgemeinen Standard werde. Durchgeführt wurde die Gallenstein-Operation am 2. September mit einem einzigen kleinen Schnitt direkt im Nabel. Bisher mussten Chirurgen bei derartigen laparoskopischen Operationen ("Knopflochchirurgie") immerhin vier Schnitte an der Bauchdecke des jeweiligen Patienten setzen.

Möglich werde diese neue Technik durch die Verwendung einer speziellen Vorrichtung, die im Nabel platziert wird und durch die alle benötigten Instrumente in den Bauchraum eingeführt werden können. Bei den Instrumenten handelt es sich um extrem dünne Spezialanfertigungen. Treibende Kraft, diese Methode in Innsbruck anzuwenden, ist Univ.-Prof. Raimund Margreiter gewesen, der Direktor der Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations-und Thoraxchirurgie in Innsbruck.

Ganz kleine Narbe im Nabel bleibt zurück
Die an sich schon unblutige Methode der Laparoskopie werde dadurch, dass nur mehr ein einziger Schnitt benötigt wird, noch schonender. Weniger Narben bedeuten weniger Schmerzen, schnellere Erholung und kürzere Krankenhausaufenthalte. Nicht zu vergessen sei auch der ästhetische Aspekt. Die einzige Narbe, die von diesem Eingriff zurückbleibt, sei fast unsichtbar im Bauchnabel versteckt. Die Patientin selbst habe sich übrigens nach der Operation beeindruckt gezeigt. Sie habe ihr Bett bereits am nächsten Tag wieder verlassen und spazieren gehen können.

Künftig durch natürliche Körperöffnungen?
Der Eingriff mit nur einem einzigen Schnitt soll in Zukunft allgemeiner Standard werden, die Chirurgen der Innsbrucker Universitätskliniken arbeiteten aber schon an der nächsten Verbesserung derartiger Eingriffe. Schon bald soll zum Beispiel eine Gallensteinoperation ganz ohne Verletzung der Bauchhöhle möglich sein. Bei dieser Methode der Zukunft werden die Instrumente über natürliche Körperöffnungen in den Bauchraum eingeführt. Die Vorbereitungen dafür würden derzeit auf Hochtouren laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden