Sa, 24. Februar 2018

Kuss mit Folgen

10.09.2008 14:37

Schwules Paar mit Steinen beworfen

Weil es sich auf einer Straße im Zentrum von Rom küsste, ist ein homosexuelles Paar geschlagen und mit Steinen und Flaschen beworfen worden. Die beiden wurden von einer Bande rechtsextremer Jugendlicher angegriffen, beschimpft und verletzt. Die Attacke ereignete sich auf der Via San Giovanni in Laterano in unmittelbarer Nähe des Kolosseums, die erst vor kurzem zu Roms erster "Schwulenstraße" erklärt wurde.

In der Straße befindet sich ein Lokal, das als Treffpunkt für Homosexuelle und Transsexuelle gilt. Der Vorfall sorgte italienweit für Empörung. Rom sei nach dem Wahlsieg des rechten Bürgermeisters Gianni Alemanno bei den Wahlen im April eine "offene Stadt für die Faschisten", kritisierten die Oppositionsparteien. Aus Protest gegen den Angriff auf die Homosexuellen planen Aktivisten für Schwulenrechte eine Demonstration. Bürgermeister Alemanno verurteilte den Angriff auf das Paar und sprach von unannehmbarer Gewalt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden