Mi, 23. Mai 2018

Brandalarm im LKH

10.09.2008 10:55

Liftmotor im LKH Klagenfurt löst Brand aus

Feuerwehreinsatz im Landeskrankenhaus Klagenfurt: Ein defekter Liftmotor im Chirurgiegebäude hat am Dienstag für einen Brandalarm gesorgt. 15 Mann der Berufsfeuerwehr musste mit schwerem Atemschutz ausrücken. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Ein Meldealarm im LKH ist immer spektakulär; tausende Mitarbeiter und Patienten müssen im Ernstfall schnellstens in Sicherheit gebracht und dann die Flammen gelöscht werden. Deshalb war die Berufsfeuerwehr Dienstagvormittag so schnell wie möglich vor Ort, als es hieß: In der Chirurgie West brennt es.

Mehr Fotos findest du in der Infobox!

Rauch im Triebwerksraum
Einsatzleiter Wolfgang Germ: "Im siebenten Stock stellten wir eine massive Rauchentwicklung fest. Der Rauch kam aus dem Triebwerksraum, in dem ein Motor für einen der Aufzüge im Haus defekt geworden war. Die Männer mussten mit schwerem Atemschutz Stiegenhaus und Arbeitsraum belüften. Zum Glück waren weder Mitarbeiter noch Patienten gefährdet." LKH-Sicherheitsbeauftragter Werner Orasch: "Der Bettentrakt ist nämlich durch eine Brandsicherheitstür vom obersten Bereich abgeschottet."

Etwa sechs bis sieben Einsätze solcher Art hat die Berufsfeuerwehr pro Jahr im LKH. Werner Orasch: "Und rund 40 Mal kommen bei uns Fehlalarme vor."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden