So, 27. Mai 2018

"Eine Schande"

10.09.2008 11:28

Betrunkenem Hochspringer droht Sperre

Dem russischen Hochspringer Iwan Uchow droht ein Jahr Sperre, nachdem er vergangene Woche beim Grand-Prix-Meeting in Lausanne betrunken an den Start gegangen war. "Das ist eine Schande, in so einem Zustand anzutreten. Er hat damit alle russischen Leichtathleten blamiert", meinte der russische Cheftrainer Walentin Maslakow, der nun den Verband bitten wird, Uchow für ein Jahr zu sperren.

Die Organisatoren hatten den 22-Jährigen gebeten, aus dem Wettkampf auszusteigen, nachdem er deutlich an der Einstiegshöhe gescheitert war.

Uchows Manager Pawel Woronkow gab private Probleme für das Fehlverhalten seines Schützlings an: "Er hatte Streit mit seiner Freundin und war zudem enttäuscht, dass er nicht bei Olympia dabei war. Es tut ihm sehr leid und es ist ihm auch eine Lehre, aber eine Sperre könnte seine Karriere zerstören."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden