Mo, 19. Februar 2018

Im Urlaub verhaftet

09.09.2008 16:44

51-jähriger Österreicher in Syrien inhaftiert

Am Flughafen von Damaskus soll am 18. August ein Österreicher syrischer Abstammung verhaftet worden sein. Das meldete die syrische Menschenrechtsorganisation NOHR am Dienstag. Der 51-jährige Mithal Mohanna sei in Syrien auf Urlaub gewesen und vor seinem Rückflug nach Österreich vom Geheimdienst festgenommen worden. Ihm werde Kontakt zu einem syrischen Exil-Oppositionspolitiker vorgeworfen. Die Menschenrechtsorganisation bezeichnet den Vorwurf als ungerechtfertigt.

Mohanna soll mit dem früheren syrischen Diplomaten Mohammad Luai al-Hamawi in Verbindung gestanden sein, so die Anklage des Geheimdienstes. Hamawi war im vergangenen Juli der von Exil-Syrern in Deutschland gegründeten Partei für Modernität und Demokratie beigetreten. NOHR erklärte die Verhaftung für "illegal", Mohanna, der seit rund 30 Jahren die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, habe keinerlei Kontakt zu Oppositionsgruppen im Ausland.

Problem der Doppelstaatsbürgerschaft
Das österreichische Außenministerium hat am Dienstag verlautbart, es werde "alles nur Mögliche" versucht, um dem Verhafteten Schutz zukommen zu lassen. Die Verhandlungen mit Syrien würden jedoch dadurch erschwert, dass Mohanna eine Doppelstaatsbürgerschaft besitze, erklärte gegenüber der Sprecher des Außenministeriums, Harald Stranzl.

Fall schon seit Längerem bekannt
"Wir stehen in Kontakt mit den syrischen Behörden und auch mit den Angehörigen", beschreibt Stranzl die aktuelle Situation, "aber sein Status als Doppelstaatsbürger erschwert die Bemühungen, weil Mohanna in Syrien als Syrer behandelt wird." Die Mittel des konsularischen Schutzes, die Österreich dem 51-Jährigen zukommen lassen kann, seien dadurch begrenzt. Man habe bereits vor Bekanntwerden der Problematik in den Medien von der Verhaftung gewusst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden