Sa, 24. Februar 2018

Geplatzter Reifen?

08.09.2008 16:07

Österreicher verursacht in Bayern schweren Unfall

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A7 in Bayern sind am Sonntagnachmittag drei Menschen ums Leben gekommen. Fünf weitere Personen wurden teilweise schwer verletzt. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilte, verlor ein Niederösterreicher, der in Richtung Ulm unterwegs gewesen war, bei Estenfeld die Kontrolle über seinen zum Wohnwagen umgebauten Kleintransporter. Ursache dafür war vermutlich ein geplatzter Reifen.

Der Kleintransporter durchbrach die Mittelleitschieneplanke und raste in den Gegenverkehr, wo er gegen einen Citroën und einen BMW prallte. Der Wagen raste nach den Zusammenstößen noch etwa 100 Meter als Geisterfahrer über die Autobahn, bevor er nach links von der Fahrbahn abkam und eine Böschung hinunterstürzte. Die beiden Insassen, ein 49 Jahre alter Niederösterreicher und seine Ehefrau, wurden leicht verletzt.

Drei der Insassen im Citroën starben noch an der Unfallstelle, der einzige Überlebende wurde von der Feuerwehr aus dem zerstörten Auto geborgen und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des BMW wurde lebensgefährlich verletzt, seine Frau erlitt leichte Verletzungen. Ein drittes Auto wurde durch herumfliegende Fahrzeugteile schwer beschädigt. Die Lenkerin erlitt einen Schock.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden