Mo, 28. Mai 2018

Bremsen versagt

08.09.2008 17:39

Bange Momente für Südtiroler Reisegruppe

Schrecksekunden haben 33 Südtiroler am Sonntagmorgen in einem Reisebus in Osttirol erlebt: Ein Italiener war mit seinem Pkw bei Mittewald gegen den Bus gekracht. Nur dem Können des Chauffeurs ist es zu verdanken, dass keiner der Insassen verletzt wurde, denn nach dem Zusammenstoß hatten beim Bus die Bremsen versagt.

Der 34-jährige Unglückslenker dürfte hinter dem Steuer eingenickt und so auf die Gegenfahrbahn gekommen sein. Bei der Kollision mit dem Reisebus wurde das Auto des Italieners um die eigene Achse gedreht. Es kam völlig demoliert auf dem rechten Straßenbankett zum Stillstand.

Reisebus vorne aufgerissen
Trotz seiner Verletzungen konnte sich der 34-Jährige noch selbst aus dem Autowrack befreien. Unterdessen erlebten die 33 Südtiroler, die alle aus dem Raum Bruneck stammen, wahre Schrecksekunden, denn ihr Reisebus war vorne aufgerissen worden. Die Bremsen versagten!

Gute Reaktion des Busfahrers
"Dem Busfahrer ist es gelungen, ein unkontrolliertes Ausbrechen des Fahrzeuges zu verhindern. Er ließ den Bus auf dem geraden Straßenstück einfach auslaufen, bis es nach gut 300 Metern zum Stillstand gekommen ist", so ein Polizist.

Von Hannes Wallner/Kärntner Krone

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden