So, 25. Februar 2018

Wartelisten

07.09.2008 22:20

200 arbeitslose Lehrer dürfen endlich arbeiten

1.100 ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer standen in Oberösterreich auf der Warteliste - ab Montag haben 200 von ihnen endlich einen Job. Bei der Hälfte ist aber noch unklar, woher ihr Gehalt kommt: Der Bund zahlt nicht, weil er den Posten-Bedarf anders berechnet als das Land.

102 Dienstposten sind noch strittig, weil der Bund von einer Durchschnittsberechnung ausgeht, die bei uns nicht anwendbar ist, erklärt Landeshauptmann Josef Pühringer: "Auf dem Land könnten wir damit die Höchstzahl von 25 Schülern pro Klasse nicht aufrecht erhalten."

Diese vom Bund nur als Richtwert behandelte Grenze soll aber für alle Volks- und Hauptschulen verbindlich sein. "Auch auf das Risiko hin, dass wir die Lehrergehälter selbst zahlen müssen", so Pühringer. Den immer noch arbeitslosen Lehrern stellt er Jobs in spätenstens drei bis vier Jahren in Aussicht: Dann wird die Warteliste abgebaut sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden