Do, 22. Februar 2018

Ganz reumütig

08.09.2008 12:41

Lidl akzeptiert Strafe für Mitarbeiter-Bespitzelung

Der Lebensmittelhändler Lidl ist bereit, in Deutschland Strafen wegen der rechtswidrigen Überwachung seiner Mitarbeiter zu bezahlen. Lidl habe den zuständigen Behörden bereits signalisiert, dass das Unternehmen die festgesetzten Strafen mit großer Wahrscheinlichkeit ohne Widerspruch akzeptieren werde, teilte der Konzern am Samstag mit. Zugleich erklärte Lidl, seine Mitarbeiter nicht flächendeckend und systematisch überwacht zu haben.

"Der Spiegel" hatte zuvor berichtet, dass die Datenschutzbeauftragten mehrerer Bundesländer Strafbescheide in Millionenhöhe an den Discounter Lidl schicken wollen.

Die Strafgelder in insgesamt einstelliger Millionenhöhe würden wegen rechtswidriger Überwachung von Mitarbeitern durch Detektive und weiterer Verstöße gegen Datenschutzvorschriften erhoben, zitierte das Nachrichtenmagazin aus Kreisen ranghoher Datenschützer.

Betroffen seien Lidl-Vertriebsgesellschaften und Filialen in mindestens acht deutschen Bundesländern. In Österreich gab es bisher keine diesbezüglichen Beschwerden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden