Sa, 24. Februar 2018

Abgerutscht

06.09.2008 19:52

Zugbegleiter stürzt unter anfahrenden Waggon

Beim Versuch, auf einen abfahrenden Sonderzug aufzuspringen, ist in der Nacht auf Samstag im steirischen Bruck ein ÖBB-Bediensteter gestürzt und unter einen Waggon geraten. Dem 39-jährigen Wiener wurde das linke Bein abgetrennt, sein Gesundheitzszustand ist sehr kritisch.

In dem Sonderzug fuhren Wiener Hausbesorger heim, die einen Ausflug in die Weststeiermark gemacht hatten. Der Zug mit der Nummer 16578 hielt für einige Minuten in Bruck an, um dann um 20.40 Uhr wieder abzufahren. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der 39-jährige Zugbegleiter Marcus J. aus Wien-Favoriten aber noch auf dem Bahnsteig.

Passagiere mussten Unfall mitansehen
Vier Gäste, die aus dem angehängten Nostalgie-Waggon sahen, wurden Augenzeugen der schrecklichen Ereignisse: Zuerst sprang der ÖBB-Bedienstete auf das Trittbrett eines Waggons, rutschte aber ab. Trotzdem wollte er es erneut versuchen, nahm Anlauf und hielt sich am Haltegriff des Nostalgiewaggons fest. Dabei verlor der Wiener aber die Kraft, ließ los und stürzte unter den rollenden Zug. Marcus J. wurde das linke Bein zur Gänze abgetrennt. Die Ärzte hatten keine Chance mehr, es wieder anzunähen.

Von Manfred Niederl, Kronen Zeitung, und krone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden