Mo, 18. Dezember 2017

Atomkraft-Stop

08.09.2008 09:19

Zahlen Oberösterreich und Tirol für Atomstrom?

Atomgegner befürchten, dass Strombarone Landesfürsten an der Nase herumführen: Oberösterreichs Josef Pühringer und Tirols Günther Platter haben unterschrieben, dass die neue EAG-Partnerin TIWAG ihre Verträge über Kernkraft-Brennstoffkosten auslaufen lässt, aber vom Importstopp für Atomenergie ist keine Rede.

Die dürftige Erklärung der Landeshauptleute liegt der Krone vor. Die Politiker dürften jedoch eher Opfer denn Täter sein: "Sie ließen sich mit der heißen Luft der Manager abspeisen", meint der Ötztaler TIWAG-Intimfeind Markus Wilhelm, den die Strombosse wegen seiner Enthüllungen ihrer Geschäftspraktiken auf eine halbe Million Euro Schadenersatz verklagt haben.

Der unbeugsame Bauer und Publizist konnte auch der grünen Front-Frau Eva Glawischnig die geheimsten Atom-Internas für parlamentarische Anfragen verraten: Demnach sei die Teilhaberin der oö. Energie AG vertraglich verpflichtet, nicht nur 950 Millionen Kilowattstunden Atomstrom zu beziehen, sondern dem Atomriesen E.ON auch extra jährlich 5 Millionen Euro für Uran-Käufe, für die Wiederaufbereitung der Brennstäbe, sowie deren Zwischen- und Endlagerung zu bezahlen. Das sind jene Kernkraft-Brennstoffkosten, die Platter und Pühringer auslaufen lassen wollen  - in den Jahren 2012 bis 17.

Von Richard Schmitt, Oö. Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden