Fr, 23. Februar 2018

Vom Winde verweht

06.09.2008 19:38

Bolt schrammt an 100-Meter-Weltrekord vorbei

Spätstarter Usain Bolt hätte im "Rocket Race" von Brüssel für den wirklich großen Knaller sorgen können. "Ich wäre definitiv schneller gelaufen, wenn das Wetter und mein Start besser gewesen wäre", meinte der 22-jährige Jamaikaner nach dem Sprint-Sieg am Freitagabend beim Golden-League-Finale in 9,77 Sekunden gegen seinen Landsmann Asafa Powell (9,83).

Mit der sechstschnellsten je erzielten 100-Meter-Zeit blieb Bolt dennoch nur 8/100 Sekunden über seinem Weltrekord. Der Supersprinter startete mit der schlechtesten Reaktionszeit von 0,223 Sekunden nicht nur fast 8/100 Sekunden langsamer als Powell, sondern wurde auch noch vom Gegenwind gebremst. Die 1,3 Meter pro Sekunde kosten etwa eine Zehntelsekunde. Dies belegt auch die Statistik.

"Es war das aufregendste Rennen, seit ich laufe", sagte Ex-Weltrekordler Powell, der drei Tage zuvor beim Meeting in Lausanne 9,72 Sekunden geschafft hatte. Der dreifache Olympiasieger und Weltrekordler Bolt beendete die Saison und flog nach Jamaika zurück, um dort eine große Party zu feiern. Auf der Karibikinsel will er sich im Winter auf Großtaten im nächsten Jahr vorbereiten.

Powell will Bolt auf den Fersen bleiben
"Ich werde hart arbeiten, um top zu bleiben", sagte er zum Abschied. Sein Freund Powell will ihm im Weltmeisterschafts-Jahr 2009 auf jeden Fall auf den Fersen bleiben: "Ich komme mit voller Explosivität zurück." Bolt wiederum macht noch keine Anstalten, auch auf die für ihn scheinbar maßgeschneiderten 400 m wechseln zu wollen.

Pamela Jelimo knackt den Jackpot
Zu einer reichen Frau machte die deutsche Hochspringerin Ariane Friedrich die Kenianerin Pamela Jelimo. Sie vermasselte mit überquerten zwei Metern der Kroatin Blanka Vlasic als zweiter Jackpot-Anwärterin den Gewinn einer halben Million Dollar (350.951 Euro) und machte sie zur größten Verliererin der Leichtathletik-Saison. Bei den Olympischen Spielen in Peking hatte Vlasic nämlich der Belgierin Tia Hellebaut Gold weggeschnappt.

"Ich bin glücklich, meinen Traum erfüllt zu haben", freute sich die schmächtige Jelimo nach dem sechsten Golden-League-Sieg über 800 m in Serie. Mitleid mit ihrer Rivalin Vlasic hatte die Junioren-Weltrekordlerin nicht: "Ich habe Sympathie für sie, doch so ist es im Sport..." Den seit 25 Jahren bestehenden Weltrekord der Tschechin Jarmila Kratochvilova (1:53,28 Minuten) will Jelimo nun brechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden