Fr, 23. Februar 2018

Aufgeklärt

09.09.2008 09:56

Tödlicher Unfall bei Knittelfeld war Selbstmord

Bei jenem tödlichen Verkehrsunfall vom vergangenen Samstag in der Obersteiermark haben die Ermittlungen ergeben, dass das vermeintliche Unfallopfer zuvor Selbstmord begangen hat. Der 50-jährige Mann war von einer Brücke auf die Straße gesprungen und hatte dabei tödliche Verletzungen erlitten. Erst später war der auf der Fahrbahn liegende Mann von einem 25-jährigen Autofahrer überrollt worden.

Die endgültige Klärung des Unfalles von Spielberg im Bezirk Knittelfeld brachte die gerichtliche Obduktion des Toten. Schon zuvor hatte die Polizei gezweifelt, ob der Mann tatsächlich erst durch den Pkw tödliche Verletzungen erlitten hatte.

Der 50-jährige war bereits zum Zeitpunkt des Überfahrens tot. Die Verletzungen hatte der Obersteirer sich bei seinem Sprung von der Brücke der Murtalschnellstraße (S36) auf die L548 in selbstmörderischer Absicht zugezogen. Dies könne nun zweifelsfrei gesagt werden, so die Polizeiinspektion Knittelfeld.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden