Di, 17. Oktober 2017

Gestürzt

06.09.2008 13:15

Trainer der deutschen Ski-Asse mit Rad gestürzt

Ein Trainer der deutschen alpinen Ski-Mannschaft, Christian Scholz, ist am Freitagabend bei einem Fahrradunfall in Tarsdorf (Bezirk Braunau) schwer verletzt worden. Das teilte die Polizeidirektion im bayrischen Traunstein (Deutschland) am Samstag mit. Der 46-Jährige wurde ins Salzburger Unfallkrankenhaus eingeliefert.

Der Trainer der deutschen alpinen Herren-Mannschaft war mit seinem Rennrad unterwegs, als er vermutlich ohne Fremdeinwirkung stürzte. Mit schweren Verletzungen wurde der 46-Jährige mit dem Notarzthubschrauber ins Unfallkrankenhaus Salzburg eingeliefert. Die Verletzungen sollen nicht lebensbedrohend sein, er wurde aber in die Intensivstation eingeliefert. Christian Scholz hatte im Frühjahr 2007 die alpine Ski-Nationalmannschaft der Herren als Bundestrainer übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).