So, 18. Februar 2018

Schuld & Vergebung

16.09.2008 16:43

"Fireflies In The Garden - Zurück im Sommer"

Nach langen Jahren kehrt der Schriftsteller Michael Taylor (Ryan Reynolds) in das Haus seiner Kindheit zurück. Ort des Geschehens: ein amerikanisches Kleinstadtidyll. Daheim angekommen, greift ihm der Schock einer unvermuteten Tragödie kalt ans Herz: Ein Autounfall hat seine Mutter Lisa (Julia Roberts) nur kurz zuvor aus dem Leben gerissen. Der despotische Vater (Willem Dafoe) überlebt. Da war ein Kind auf die Straße gerannt. Ohnmächtige Trauer lähmt die Zusammengekommenen. Alte familiäre Konflikte brechen wieder auf. Und Michael wird sich an einen Sommer erinnern, der seine dunklen Schatten bis in die Gegenwart wirft... Ab 19. September in den Kinos.

„Fireflies In The Garden – Zurück im Sommer“, die semi-autobiographische Geschichte von Regiedebütant und Kurzfilm-Oscar-Preisträger Dennis Lee („Jesus Henry Christ“), der sich hier auch als Drehbuchautor beweist, steckt die Koordinaten eines Dramas im amerikanischen Mittelwesten zwischen Schuld und Vergebung, Liebe, Hass und vager Hoffnung ab. Ein Film, der zudem mit einem Star-Ensemble sondergleichen überrascht: Ryan Reynolds, derzeit als Verlobter von Scarlett Johansson in aller Munde, überzeugt als heimkehrender Sohn, Julia Roberts brilliert in der Rolle der Mutter, Willem Dafoe liefert eine verstörende Performance als cholerisch-übermächtige Vaterfigur, und Emily Watson („Breaking The Waves“) berührt als Lisas Schwester und Michaels warmherzige Tante Jane. Mit ihr hatte dieser einst als verwirrter und verletzlicher Junge Momente tiefer Verbundenheit erlebt.

Und dann ist da noch dieses Poem von Robert Frost (1874–1963) – „Fireflies In The Garden“ –, eine Ode an die Leuchtkraft der Glühwürmchen, die Michael anstatt eines selbst erdachten Gedichts in Kindheitstagen vortrug – eine juvenile Lüge, die ihm den Zorn des Vaters eintrug

Literarische Vergangenheitsbewältigung also, ausformulierte Seelenpein, die ihren Anfang im weiten Land der Kindheit nimmt. Regisseur Dennis Lee: „Für mich sind Mütter wie Bilderrahmen, die ein Bild zusammenhalten. Ohne Rahmen beginnen die Dinge – und mit ihnen die Familie – auseinanderzufallen“ Mit Oscar-Preisträgerin Julia Roberts („Erin Brokovich“) fand er eine wunderbare Besetzung für die Mutterrolle.

Dennis Lee: „Julia war von Anfang an die Patin unseres Projekts. Vielmehr noch: Sie war unsere Schutzheilige!“ Selbst Mutter dreier Kinder, ließ sich Julia Roberts von der Thematik der Familienzusammenführung, wenngleich unter tragischen Umständen, fesseln. Dass sie während der Dreharbeiten in und um Austin, Texas, gerade schwanger mit Söhnchen Henry war, passte herrlich ins filmische Konzept. Julia Roberts: „Es bewahrheitet sich immer wieder, dass Frauen die eigentlichen Grundpfeiler der Familie sind. Und sie sind das ausgleichende Element! Dennis Lees Geschichte handelt vom Mythos des perfekten Heims. Aber ist nicht jede Familie auf ihre Art kompliziert?“

Im Film „Zurück im Sommer“ zeigt sich der Hollywoodstar ungemein natürlich, unprätentiös und wenig glamourös. Julia Roberts: „Mein Mann (Kameramann Danny Moder, Anm. d. Red.) mag mich am liebsten ungeschminkt – so, wie ich bin. Julia pur also. Das ist ein großes Kompliment, finden Sie nicht?“

Von Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden