Do, 22. Februar 2018

"Beto der Zigeuner"

05.09.2008 21:33

Kolumbianischer Drogenboss in Spanien verhaftet

Die spanische Polizei hat einen der meistgesuchten Drogenbosse Kolumbiens gefasst. Edgar Vallejo Guarín alias "Beto el Gitano" (Beto der Zigeuner) sei in einem Luxushotel im Zentrum Madrids festgenommen worden, teilten die Behörden am Freitagabend in der spanischen Hauptstadt mit. Die USA hatten für seine Ergreifung eine Belohnung von fünf Millionen Dollar ausgelobt.

Vallejo Guarín war seit Jahren mit internationalem Haftbefehl gesucht worden. Er soll Dutzende Tonnen Kokain in die USA und nach Europa geschmuggelt haben und auch für mehrere Morde verantwortlich sein.

Zudem werden Vallejo Guarín Geldwäsche und Bestechung zur Last gelegt. Er soll zeitweise in Venezuela untergetaucht sein und unter falschem Namen eine Aufenthaltsgenehmigung in Spanien bekommen haben und in der Nähe von Barcelona eine Wohnung gehabt haben. Die USA werden nun seine Auslieferung beantragen, teilte die spanische Polizei mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden