Mi, 21. Februar 2018

Warten auf's Geld

05.09.2008 19:55

EURO-Einsatz vieler Feuerwehrmänner unbezahlt

Im Gegensatz zur Polizei, wo nur die Offiziere für ihren EM-Einsatz zusätzlich bezahlt wurden, sollen bei der Feuerwehr alle Helfer für ihre Arbeit entlohnt werden. Während die Blauröcke im Bezirk Klagenfurt-Land bereits den Bonus bekommen haben, warten die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt nach wie vor auf das "EM-Zuckerl". Dieses soll in den nächsten Tagen ausgeteilt werden.

Mehr als 200 Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr standen während der Fußballeuropameisterschaft im Einsatz. Brandschutzmaßnahmen in der Innenstadt wurden gesetzt, der
Flughafen und der Bereich um das Wörthersee-Stadion überwacht.
 
"Dafür wurde uns eine Entschädigung versprochen. Während unsere Kameraden im Bezirk Klagenfurt-Land bereits vor einem Monat entlohnt wurden, warten wir immer noch auf unser Geld", ärgern sich Blauröcke der Lindwurmstadt.

Geldgeber ließen auf sich warten
Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Sornig weiß, warum es mit der Entlohnung für die Klagenfurter Feuerwehrmänner so lange dauert: "Wir haben mehrere Geldgeber, die für den Einsatz aufkommen. Daher hat sich das etwas verzögert. Nun haben wir aber das Geld von der UEFA, der Stadt Klagenfurt und dem Landesfeuerwehrverband bekommen."

16 Euro pro Stunde
In den nächsten Tagen soll dann jeder Feuerwehrmann für das belohnt werden, was er während der EM geleistet hat: Pro Stunde im Dienst werden 16 Euro ausgezahlt. Sornig: "Das Geld kommt in einen Topf und wird dann auf die 200 Männer aufgeteilt."

Von Thomas Leitner und Serina Babka/Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden