Sa, 26. Mai 2018

Verletzte Stute

07.09.2008 12:20

Ist der "Pferderipper" wieder aktiv?

Aufregung um ein verletztes Pferd in St. Stefan ob Stainz im Bezirk Deutschlandsberg: Der Besitzer hatte am Mittwoch bei einer Stute Wunden im Genitalbereich entdeckt. Es tauchte die Vermutung auf, dass das Tier von dem unbekannten Pferdequäler, der jahrelang sein Unwesen trieb, misshandelt worden sein könnte.

Die zwölfjährige Stute, die sich auf einer Koppel neben dem Haus ihres Besitzers befand, musste von einer Tierärztin versorgt werden. Die Veterinärin vermutete, dass dem Pferd die Verletzungen mit einem Messer zugefügt worden sein könnten. Am Montag wird das Landeskriminalamt die Ermittlungen aufnehmen: "Wir müssen jetzt erst einmal feststellen, ob überhaupt Fremdverschulden vorliegt oder ob es sich um sogenannte Koppelverletzungen handelt", sagt Oberst Alois Erberhart.

Der perverse Pferdequäler war vor allem in der Steiermark und im Südburgenland unterwegs, seinetwegen wurde sogar eine Sonderkommission gegründet. Oberst Eberhart: "Er wurde nie gefasst, aber seit zwei Jahren gibt er Ruhe."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden