Mi, 22. November 2017

OÖ ist topp!

05.09.2008 14:39

Maximal 25 Kids pro Klasse

Oberösterreich hält die Klassenschülerhöchstzahl von 25 in den ersten beiden Klassen der Pflichtschulen flächendeckend ein - mit einer einzigen Ausnahme, wo 26 Kinder im Klassenzimmer sitzen. Die Schülerzahlen seien weiterhin rückläufig, die Jobchancen für Lehrer würden steigen.

Die kleineren Klassen bringen in Oberösterreich im kommenden Schuljahr rund 500 neue Jobs für Lehrerinnen und Lehrer, erklärte Landeshauptmann Pühringer. Um weitere 500 streite man noch mit dem Bund.

Mehr freie Stellen
Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer sieht jedenfalls gute Aussichten für Absolventen der Pädagogischen Universitäten: "Ich beginne schon zu appellieren, Lehrer zu werden." Er rechne damit, dass innerhalb der nächsten vier Jahre die Wartezeit wesentlich kürzer werde. Einerseits gehen viele ältere "teure" Lehrer in Pension, anderseits werde durch die Absenkung der Klassenschülerhöchstzahl mehr Personal benötigt.

Männer gesucht!
Um den Beruf attraktiver zu machen, verlangt der Landesschulratspräsident mehr Einstiegsgehalt für Lehrer bei einer flacheren Gehaltskurve. Damit wolle er auch mehr Männer in die Klassenzimmer bringen, so Enzenhofer. Denn momentan ist der Lehrberuf finanziell "nicht sehr attraktiv". Das konnte unser Herr Landeshauptmann aus eigener Erfahrung bestätigen - er war früher selbst Lehrer.

Weniger Schüler
Die Zahl der Volksschüler ist von 73.000 im Jahr 2000/01 auf etwa 61.100 im vergangenen Schuljahr zurückgegangen (minus 16,3 Prozent). In den Hauptschulen wurde in den vergangenen drei Jahren ein Rückgang von 4.200 Kindern (minus 7,6 Prozent) auf knapp 51.100 verzeichnet. Positiv hingegen ist die Entwicklung bei der AHS-Unterstufe. Hier konnte der Trend weg von der Hauptschule und hin zum Gymnasium die demografische Komponente mehr als ausgleichen.

Für die kommenden Jahre rechnen die Statistiker für Oberösterreich mit einem weiteren Rückgang der Schülerzahlen: Danach dürften die Zahlen zuwanderungsbedingt wieder steigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden