So, 25. Februar 2018

Schock im Urlaub

05.09.2008 15:01

Oberösterreicher mit Medikamenten vollgestopft

"Es war furchtbar", schildert der Linzer Reitlehrer Dr. Karl Kuprian (45) seinen Horror-Urlaub in Griechenland. Nach einem Unfall auf Mykonos wurde er in einem Spital in Athen mit Medikamenten "dauernd eingedröhnt, still- und niedergehalten". Wenn er aus dem künstlichen Tiefschlaf erwachte, sei er gleich wieder stillschweigend niedergespritzt worden. Eine Woche lang.

Mit einem Sturz mit einer Vespa hat einen Tag vor dem Heimflug der Horrortrip auf der Ferieninsel begonnen. Der schwer verletzte Dressurreiter wurde von einem Freund auf der Straße gefunden: Jochbeinbruch, verschwollen, blutüberströmt und bewusstlos! Ein Rettungshelikopter flog den Linzer von Mykonos nach Athen: "Als ich nach mehreren Tagen völlig isoliert in einem Kammerl aufgewacht bin, ist mir ganz mulmig geworden, weil ich null Information bekommen hab, bevor man mich gleich wieder betäubt hat."

Der gebürtige Bad Ischler konnte nicht ahnen, dass sein Freund planmäßig heimgeflogen war und umgehend den Bruder alarmiert hat. Sofort wurde ein Rücktransport per ÖAMTC-Jet organisiert. "Der Patient ist nicht transportfähig", versuchten aber die griechischen Ärzte die österreichischen Kollegen abzuwimmeln. Doch der Rettungsflug klappte: Kuprian wurde bereits im Linzer AKH operiert und hat nun eine Platte implantiert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden