Mo, 19. Februar 2018

Buh-Rufe statt Party

05.09.2008 08:56

Strache vor Disko ausgebuht

Nicht jeder Versuch, sich mit der Jugend anzufreunden, ist - wie man schon bei Jörg Haider sah - dem Image förderlich: Der freiheitliche Parteichef Heinz Christian Strache ist am Mittwochabend vor einer Diskothek im steirischen Liezen von rund 20 Personen mit Pfiffen, Buh-Rufen und gegen ihn gerichteten Transparenten empfangen worden. Statt "Party!" mit den Jungwählern zu machen, musste Strache die Polizei rufen lassen.

Als der FPÖ-Chef (im Bild beim Wahlkampfauftakt in Linz) im Pkw vor dem Tanzlokal eintraf, setzte sich einer der Demonstranten auf die Motorhaube des Autos und wollte so den Politiker an der Weiterfahrt hindern. Gutes Zureden war da nicht: Der Mann blieb hartnäckig am Pkw sitzen und musste schließlich von Beamten der Polizeiinspektion Liezen weggebracht werden.

Disko-Besuch als Abstecher
Bei dem Vorfall wurde weder jemand verletzt noch kam es zu Sachbeschädigungen, so die Sicherheitsdirektion Steiermark am Donnerstag. Der FPÖ-Spitzenkandidat war am Mittwoch auf Wahlkampftour und wollte dabei auch in der Diskothek einen Halt einlegen. Das dürften die rund Gegner von Strache mitbekommen haben. Sie hatten sich schon rund eine halbe Stunde vor Ankunft des Spitzenkandidaten vor dem Lokal versammelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden
Für den Newsletter anmelden