Di, 22. Mai 2018

Allzweckwaffe

04.09.2008 20:28

Drogenbarone halten Kaimane zum Morden

Die brasilianische Militärpolizei hat bei einer Razzia in einem Armenviertel von Rio de Janeiro zwei außergewöhnliche Waffen der Drogenbanden sichergestellt: Auf der Suche nach örtlichen Drogenbaronen trafen die Ermittler auf zwei Kaimane. "Wir dachten immer, dass die Geschichten über den Einsatz von Kaimanen durch Drogenhändler Ammenmärchen seien, aber nun haben wir Beweise", sagte Kommissar Ronaldo Oliveira am Donnerstag.

Einwohner des Armenviertels Coreia im Norden von Rio sagten aus, dass Bandenmitglieder bei Überfällen Opfer mit den Tieren in Schach gehalten hätten. Außerdem hätten die Drogenbarone den Kaimanen die Leichen von ermordeten Widersachern zum Fraß vorgeworfen.

Oliveira sagte, es sei wahrscheinlich, dass noch weitere Kaimane in dem Viertel gehalten würden, da die beiden gefangenen Exemplare Jungtiere seien. Der Biologe Saulo Toledo sagte der Zeitung "O Globo", dass Kaimane von der Größe, wie sie bei der Razzia gefunden wurden, ein Kleinkind töten und Erwachsene schwer verletzen könnten.

Allerdings würden Kaimane kaum Menschenfleisch fressen. "Sie müssen schon sehr hungrig sein oder an diese Art der Ernährung gewöhnt sein", sagte Toledo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden