Sa, 17. Februar 2018

Skandal in Tirol

04.09.2008 22:31

Medizin-Tests an Kindern ohne Erlaubnis

Ohne die Genehmigung der Ethikkommission sowie ohne Wissen der ärztlichen Direktion hat die Kinderurologie an der Innsbrucker Klinik 260 Kinder und zum Teil Erwachsene "hormonell und operativ" behandelt. Laut jüngsten Vorwürfen sollen die Patienten zwischen 2004 und 2006 in fünf Studien mit einem in Österreich nicht zugelassenen Medikament behandelt worden sein. Der ärztliche Direktor der TILAK (Tiroler Landeskrankenanstalt), Univ.-Prof. Wolfgang Buchberger, bestätigte entsprechende Medienberichte am Donnerstag.

"In den einzelnen Studien hat es sich um die Therapie der Missbildung des äußeren Genitals, der Krampfadernbildung im Bereich des Samenstrangs, verschiedener Operationstechniken am Harnleiter und der Behandlung des Hodenhochstands gehandelt", erläuterte Buchberger. In allen Fällen wäre "nach den geltenden Vorschriften" eine Freigabe durch die Ethikkommission erforderlich gewesen.

Eltern nicht informiert
Zudem sei den Eltern beziehungsweise den Patienten nicht mitgeteilt worden, dass ihre Krankheitsgeschichte für Studienzwecke ausgewertet werde. Eine eigene "Studienhaftpflichtversicherung" sei von den Studienleitern nicht abgeschlossen worden. "Die AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH) prüft nun, ob die Patientenaufklärung ausreichend war", fügte der ärztliche Direktor hinzu.

"Bis dato handelt es sich um Vorwürfe einer nicht korrekten Studiendurchführung", erklärte der Leiter des Instituts "Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz", Alexander Hönel. Man habe vergangene Woche mit den Ermittlungen begonnen, könne aber über eine Entscheidung noch nichts bekanntgeben. Schon in der Causa rund um eine "nicht wissenschaftlich anerkannte Stammzellen-Therapie" von Univ.-Prof. Hannes Strasser gegen Harninkontinenz wurde die AGES mit der Überprüfung beauftragt.

Fragwürdiges Verhalten schon Anfang April
Anfang April dieses Jahres waren die Behandlung mittels Stammzellentherapie gegen Harninkontinenz und das Verhalten der Innsbrucker Urologen nach der Klage eines deutschen Patienten ins Kreuzfeuer der Kritik geraten: Dieser hatte die TILAK auf Rückerstattung der Behandlungskosten geklagt und recht bekommen. Er sei an der Klinik mit einer "nicht wissenschaftlich anerkannten" Methode gegen Inkontinenz behandelt worden, ohne darüber ausreichend aufgeklärt worden zu sein. Bei der Therapie werden körpereigene Stammzellen eingesetzt.

Bei der Verhandlung am Bezirksgericht in Innsbruck erhob ein Vertreter der Ethikkommission schwere Vorwürfe gegen die Urologie an der Klinik. Der Patient sei außerhalb einer von der Ethikkommission abgesegneten Studie mittels einer "experimentellen Therapie" behandelt worden. Die TILAK wurde nicht rechtskräftig verurteilt. An der Klinik Innsbruck wurde auf Wunsch der TILAK die Stammzellentherapie vorerst eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden