Do, 22. Februar 2018

Dopingverdacht

04.09.2008 13:57

Zwei Medaillengewinner positiv getestet

Bei Olympia in Peking hat es offenbar doch mehr Dopingfälle gegeben, als bisher angenommen. Laut der russischen Nachrichtenagentur "Allsport" sind die beiden weißrussischen Hammerwurf-Medaillengewinner Wadim Dewjatowski (31/Silber) und Iwan Tichon (32/Bronze) während der Spiele positiv auf Testosteron getestet worden. "Allsport" beruft sich auf eine WADA-nahe (World Anti-Doping Agency) Quelle. Warum dies erst jetzt bekanntwurde, wird nicht erläutert.

Die positiven Proben wurden nach dem Finale am 17. August genommen. Die Resultate der B-Proben stehen noch aus. Silber-Gewinner Dewjatowksi war bereits 2000 wegen eines Dopingvergehens für zwei Jahre gesperrt worden, ihm droht eine lebenslange Sperre.

Der Bronze-Gewinner und dreifache Weltmeister Tichon hatte sich bisher noch nichts zuschulden kommen lassen. Dewjatowski und Tichon hatten in Peking hinter dem slowenischen Sieger Primoz Kozmus die Plätze zwei und drei belegt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden