Di, 20. Februar 2018

Laster ausgebrannt

04.09.2008 22:36

Steirer sorgt in Salzburg für "Aufsehen"

Ein Steirer hat in der Nacht auf Donnerstag in Salzburg gehörig für "Aufsehen" gesorgt. Sein Laster ging in der Münchener Bundesstraße - mitten in der Stadt - in Flammen auf (siehe Foto). Der 27-jährige Kraftfahrer aus Graz konnte sich selbst unverletzt aus dem Führerhaus, das später vollkommen ausbrannte, ins Freie retten. Ein Großteil der Ladung - Sammelgut von der Essigflasche bis zur Badewanne - wurde fast vollständig vernichtet.

Der Steirer befand sich gerade im Kreisverkehr Richtung Freilassing, als in seinem "Cockpit" plötzlich Feuer ausbrach. Er sprang sofort ab und verständigte die Berufsfeuerwehr, die mit 25 Mann und sechs Fahrzeugen anrückte. Die Einsatzkräfte mussten das gesamte Ladegut des Lkw-Zuges händisch abladen und löschen.

Aufgrund der Lösch- und Aufräumarbeiten war die Straße von 22.35 Uhr bis 3.00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden