So, 18. Februar 2018

Erste Verhandlung

15.10.2008 18:18

Toni und Lisi: Heftiger Schlagabtausch vor Gericht

Mit steinerner Miene sind die Scheidungs-Kandidaten Lisi und Toni Polster nach 18 Jahren Ehe im Bezirksgericht Wien-Hietzing aufgetaucht. Man merkte, es geht ans Eingemachte, wie "Krone"-Adabei Karin Schnegdar beobachtete. Der Schlagabtausch war wie erwartet heftig, die Vorstellungen des Ex-Kickers und seiner Noch-Angetrauten gehen eklatant auseinander.

Der millionenschwere Werbestar, der unter anderem ca. 30 Wohnungen besitzt, will nicht so recht zahlen, schreibt die Society-Expertin. Laut Gesetz stehen jeder Frau etwa 30 Prozent Unterhalt zu, falls dem Mann das Verschulden nachgewiesen wird.

Da Toni in Amerika ebenso Vermögen geparkt haben soll, sei Co-Anwalt Alfred Boran bereits auf dem Weg nach Miami. Wo er auch den Star-Advokaten Samuel Burstyn treffen wolle, der 2001 Barbara Becker vertrat und den damaligen Tennis-Star Boris arg zum Stottern brachte, während Millionen per TV zuschauten. Eine Einigung kam am ersten Verhandlungstag nicht zustande.

2006 haben sie sich wieder versöhnt
In der Beziehung des ehemaligen Kickers und Ex-Dancing-Stars mit seiner Lisi soll es bereits seit 2006 gekriselt haben. Damals hätten sie sich aber wieder zu einem Liebesrevival aufgeschwungen. Unter einem Dach hätten sie aber immer gewohnt, auch während der Trennungsphasen - wegen der Kinder Anton-Jesus, 17, und Lisa-Maria, 15.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden