So, 18. Februar 2018

Politik inoffiziell

04.09.2008 18:27

BZÖ-Riesenplakat in Graz ++ RETTÖ-Spitzenteam

Präsentation der steirischen Spitze der Bürgerinitiative "Rettet Österreich": Angeführt wird die Gruppe von Klaus Faißner (im Bild), Beruf Journalist. Das Programm von RETTÖ - so die Bezeichnung am Stimmzettel - ist prägnant. Der Artikel 1 der Verfassung: "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus..." Und "RETTÖ" ist optimistisch: Wahlziel ist natürlich der Einzug in den Nationalrat, also zumindest "vier Prozent plus!"

Seit dem 1. September ist der Chefsessel in der Direktionsetage der steirischen Arbeiterkammer wieder besetzt. Mit Wolfgang Bartosch sitzt ein durch hunderte Arbeitsrechtsprozesse gestählter, österreichweit geschätzter juristischer Profi an der Schaltstelle. Doktor Bartosch ist übrigens im Vorstand einstimmig, also auch mit den Stimmen der Volkspartei, gewählt.

Grosz fordert Schulstartgeld von 150 Euro
In diesem Wahlkampf wird man stark an die penetrante Greißlerfrage - "darf's ein bisserl mehr sein" - erinnert. Mittwoch war wieder BZÖ-Steiermarkchef Gerald Grosz dran: Er fordert ein einheitliches Schulstartgeld von 150 Euro für jeden Pflichtschüler. Immerhin 82.800 stehen in der Landesschulrats-Statistik. Das kostet dann schlappe 12,5 Millionen Euro. Finanzlandesrat Christian Buchmann, der in Sachen Budget ohnehin aus dem letzten Loch pfeift (siehe Infobox), wird sich freuen...

Österreichs größtes Wahlplakat in Graz
Zum Schluss eine (weitere) Gigantonomie: Unweit des Grazer Bahnhofs hängt Österreichs größtes Wahlplakat. 300 Quadratmeter, würde beim "Ankünder" locker 5.000 Euro pro Monat kosten. Die Fläche stellt BZÖ-Finanzer Harald Fischl zur Verfügung. Also kostet's nix...

von Gerhard Felbinger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden