Do, 23. November 2017

Eliteschulen

04.09.2008 11:09

Bis zu 40.000 Euro für Privatschulen

40.000 Euro - von horrenden Summen, wie sie auf der St. Gilgen International School verlangt werden, sind die 52 oberösterreichische Privatschulen weit entfernt. Dennoch müssen Eltern damit rechnen, bis zu 312 Euro pro Monat in die Ausbildung ihrer Kinder zu investieren, um sie auf Eliteschulen schicken zu können.

"Mit 553 Schülern haben wir eine Obergrenze erreicht, die wir nicht mehr überschreiten können. Wir haben schon eine Klasse mehr gemacht, damit wir nicht so viele Anfragen abweisen müssen", berichtet der Direktor des Petrinums Linz, Franz Asanger. An seinem Institut kostet ein Schuljahr 800 Euro, es gibt aber einen Geschwisterrabatt. Das Schulgeld deckt laufende Kosten und Sekretariats-, sowie Reinungspersonal. Die Lehrer werden wie bei den öffentlichen Schulen vom Bund bezahlt. 

"Unsere Absolventen sollen etwas Vorzeigbares in den Händen halten. Viele machen bei uns den Unternehmerführerschein, könnten sofort ins Berufsleben eintreten", so Karl Hödl, Direktor des Aloisianums in Linz, an dessen Einrichtung von den Eltern jährlich 3120 Euro bezahlt werden. Um überhaupt einen Platz zu erhaschen, müssen die Anwärter einen umfangreichen Aufnahmetest bestehen. "Ab und zu müssen wir Schüler ablehnen, bei denen es Defizite bei der deutschen Sprache gibt", so Direktor Hödl und sein Kollege Asanger unisono.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden