Mi, 21. Februar 2018

Was für Teens zählt

03.09.2008 19:12

Jugend ist Umweltschutz und Sicherheit wichtig

Nicht Coolness und hippe Wahlgeschenke punkten bei den Jungwählern. Wenn heuer erstmals 16-Jährige bei der Nationalratswahl ihre Stimme abgeben dürfen, dann zählen für diese neue Wählerschicht auf Bundesebene vielmehr die konkreten Ansätze als der Pomp drumherum. Denn: Das Thema Umweltschutz ist mit Abstand das wichtigste politische Ziel für Jugendliche, geht aus einer neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes IFES hervor. Das Umwelt-Thema rangiert dabei mit 71 Prozent vor „Selbstverwirklichung“ (46 Prozent) und „Ordnung“ (39 Prozent). „Viel mehr tun“ solle die Politik bei der Schaffung von Wohnungen (59 Prozent) und gegen die Jugendarbeitslosigkeit (58 Prozent).

Auch bei Maßnahmen gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit sehen die 1.200 Befragten zwischen 14 und 20 Jahren zu 51 Prozent akuten Handlungsbedarf. Zumeist Hand in Hand gehen die Wünsche mit den Sorgen der Jugend: So fürchten 89 Prozent die Umweltzerstörung sehr, 34 Prozent ein Ansteigen der Kriminalität. Anders sieht es bei der Jugendarbeitslosigkeit aus, nur 27 Prozent haben große Angst davor. Sie rangiert noch unter dem Anwachsen des Drogenproblems (32 Prozent).

Jugend ist nicht politikverdrossen
Von einer allgemeinen Politikverdrossenheit kann in der IFES-Studie keine Rede sein. So wird Politik von 82 Prozent allgemein als gesellschaftlich wichtig angesehen. Nur sechs Prozent sehen darin gar keine Notwendigkeit für das Zusammenleben. Diese Einstellung wirkt sich auch auf das Engagement der Jugendlichen aus: Für 85 Prozent ist es wichtig, sich politisch zu beteiligen. Zugleich spielt Politik auch im Freundeskreis eine wichtige Rolle (62 Prozent).

Hälfte der Unter-21-Jährigen ist gegen „Wählen ab 16“
Differenzierter sehen die Jugendlichen die Möglichkeit, in diesem Jahr schon ab 16 wählen zu gehen. Eine Hälfte ist dafür, die andere dagegen. Befragte mit deutlicher politischer Meinung sehen diese Senkung wesentlich positiver. Die Bereitschaft wählen zu gehen ist trotzdem größer als man daraus schließen kann. 31 Prozent der Befragten haben es bereits gemacht, 61 Prozent werden es "wahrscheinlich einmal machen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden
Für den Newsletter anmelden