Mi, 23. Mai 2018

Sprint-Spitzenzeiten

03.09.2008 14:35

Überragende Leistungen von Bolt und Powell

Die Jamaikaner Usain Bolt und Asafa Powell haben am Dienstagabend beim Super-Grand-Prix-Meeting Athletissima der Leichtathleten in Lausanne eine Vorstellung der Sonderklasse gegeben. Bolt trabte über 200 Meter locker in 19,63 Sekunden ins Ziel, der viertbesten Marke aller Zeiten. Powell verfehlte über 100 Meter in 9,72 Sekunden den Weltrekord Bolts nur um 3/100 und schaffte die zweitbeste je gelaufene Zeit.

Bolt leistete sich erneut den Spaß, nicht voll durchzuziehen, markierte die Top-Zeit trotz eines Gegenwinds von 0,9 m/s. Bei besseren Verhältnissen und vollem Lauf wäre der 22-Jährige wohl knapp an seinen bei Olympia in Peking fixierten Weltrekord von 19,30 gekommen. "Ich lief gegen Ende nicht am Maximum, weil die Saison zu Ende geht", meinte Bolt. "Es ist wichtiger, die Rennen zu gewinnen, als eine gute Zeit zu laufen."

Powell trat erstmals in dieser Saison befreit auf, nachdem er zuerst durch den Verlust des 100-Meter-Weltrekords und anschließend durch seine Olympia-Enttäuschung (5.) in den Schatten von Bolt gedrängt worden war. Trotz bloß minimaler Windunterstützung von 0,2 m/s schaffte er eine persönliche Bestzeit. Powell: "Nach all meinen Problemen in diesem Jahr bin ich zufrieden. Es ist großartig, einen persönlichen Rekord zu erzielen."

Nächste Schlappe für Robles
Für Hürdensprint-Olympiasieger Dayron Robles setzte es überraschend die zweite Niederlage in dieser Saison. Der kubanische Weltrekordhalter musste sich in 13,17 Sekunden dem US-Olympia-Dritten David Oliver geschlagen geben, der ihm schon am vergangenen Freitag bei "Weltklasse" Zürich bis auf 1/100 nahe gekommen war. Robles hatte in Lausanne deutlich bis zur drittletzten Hürde geführt.

Im 400-Meter-Rennen gelang Olympiasieger LaShawn Merritt ein würdiger Saisonabschluss. Der US-Amerikaner blieb in 43,98 zum zweiten Mal in diesem Jahr unter der 44-Sekunden- Marke und verwies 400-Meter-Hürden-Olmypiasieger Angelo Taylor (44,38) deutlich auf Rang 2. Merritts großer Rivale und Landsmann Jeremy Wariner war nicht am Start.

Von insgesamt elf in ihren Spezialdisziplinen gestarteten Olympiasiegern waren in dem mit 14.300 Zuschauern ausverkauften Stadion nur fünf erfolgreich: Bolt (200 Meter), Merritt (400 Meter), der Russe Andrej Silnow (Hoch), die Jamaikanerin Shelly-Ann Fraser (100 Meter) und deren Landsfrau Melaine Walker über 400 Meter Hürden. Einen weiteren jamaikanischen Sieg gab es durch Delloreen Ennis-London in 12,60 Sekunden über 100 Meter Hürden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Schiri verhaftet
Aktion scharf gegen Spielmanipulation in Ukraine
Fußball International
Sieg in Relegation
Wydras Aue sichert sich Klassenerhalt in 2. Liga
Fußball International
Starker Nachwuchs
U16 holt Sieg bei Viernationenturnier in Schweden
Fußball National
Fußball-Bundesliga
Altach trennt sich von Trainer Klaus Schmidt
Fußball National
„Bin Problem geworden“
Buffon pfeift auf Abschiedsspiel der „Azzurri“
Fußball International
Was für ein Blackout!
Torhüter vergisst die Regeln und kassiert Treffer
Video Fußball

Für den Newsletter anmelden